Wilhelmshaven, 14.04.2021 Bericht 2012 TSR Olympia Tischtennis

Homepage

Aktuelles

Mannschaften

Termine

Training

Vorstand

Galerie

Historie

Impressum

Zurück

TT-Reisegruppe tankte Höhenluft
Reisegruppe
Die diesjährige Saison-Abschlussfahrt verschlug die TT-Reisegruppe des TSR Olympia Wilhelmshaven in den schönen Harz. Wir hatten schon Städte- und Inselreisen unternommen und wollten dieses Mal die Höhenluft im deutschen Mittelgebirge genießen.
Am Freitag, den 14.06.2013 machte sich die 9er-Bande auf die Reise. Andreas Märza, Meik, Matthias, Frank, Gisbert, Heiko, Rüdiger, Dennis und Thomas hatten sich als Ziel das Relexa-Hotel in Braunlage ausgeguckt.
Nachdem alle Mitfahrer eingesammelt worden waren, gab´s bereits auf dem ersten (!) Autobahn-Rastplatz nach Wilhelmshaven einen Begrüßungstrunk, damit die Zeit bis zur ersten regulären Pause nicht so lang wird. Für die Getränke-Zusammenstellung zeichnete dieses Mal Thomas verantwortlich. Dennis orga-nisierte die feste Nahrung in Form von belegten Brötchen.
Nach ca. 3 Stunden hatten wir Seesen erreicht, wo wir die Autobahn verließen und quer durch den Harz über Bundes-und Landstraßen nach Braunlage kamen. Dabei haben wir das erste Mal richtige Höhenluft schnuppern dürfen, denn unterwegs waren wir auf über 800 Meter über NN gekommen.
In Braunlage angekommen, checkten wir im Hotel ein und verteilten uns auf die Zimmer. Anschließend trafen wir uns zu einer Informationsrunde durchs Hotel. Ab 18 Uhr hatten wir die Kegelbahn gemietet, um uns die Müdigkeit von der Fahrt aus den Gliedern zu spielen. Zwei Stunden später knurrten uns allerdings die Mägen. Wir machten uns auf nach Braunlage-City und fanden auch sofort ein griechisches Restaurant. Dort ließen wir den Abend langsam ausklingen. Im Hotel gab's noch den ein oder anderen Drink an der Hotelbar und zum Abschluss hatten Gisbert und Rüdiger noch einen Absacker (Grünen) auf dem Zimmer parat.
Samstag früh, sehr früh, für einige zu früh, ging’s erst mal zur Entspannung in den Wellness-Bereich des Hotels. Im Schwimmbad konnten wir ein paar gemütliche Bahnen ziehen, da wir fast alleine im Bad waren. Auch ein Senioren-Becken (ca. 4x4 Meter) war vorhanden mit entsprechend erhöhter Wasser-temperatur.
Danach fertig machen zum Frühstück. Das Frühstücksbuffet war sehr reichhaltig bestückt und für jeden Geschmack war etwas dabei. Hier musste keiner hungrig in den Tag starten.
Draußen lachte uns inzwischen die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel entgegen. Deshalb entschlossen wir uns, umgehend eine Tour hinauf auf den Wurmberg anzugehen. Da dort eine Seilbahn hinaufführt mussten die rund 500 Höhenmeter nicht zu Fuß überbrückt werden. Wir wären dann wahrscheinlich auf allen Vieren und total am Ende oben angekommen. Mit der Seilbahn war es doch erheblich bequemer. Obern auf dem Gipfel blies uns ein strenger Wind entgegen. Da wir recht sommerlich bekleidet waren, fröstelte der ein oder andere doch etwas. Und als ob das Erreichen des Gipfels nicht genug wäre, sind wir natürlich auf die Aussichtsplattform der Wurmberg-Skisprungschanze geklettert. Somit waren wir über 1000 Meter über NN hoch und hatten eine spitzen Aussicht auf die Berge des Harzes. Vor allem auf den Brocken, der noch ca. 200 Meter höher und auch nicht weit entfernt ist. Nach all den Eindrücken mussten wir uns erst mal stärken und kehrten in der Almhütte ein.
Bei der Abfahrt mit der Seilbahn wurde uns erst bewusst, wie steil der Wurmberg wirklich ist. Unter uns fuhren diverse Mountain-Biker den Berg auf präparierten Pisten hinunter. Die waren ganz schön schnell unterwegs.
Unten wieder angekommen beschlossen wir zunächst zurück ins Hotel zu gehen, denn inzwischen war es nicht mehr so schön und Warm. Wir mussten die Sommerkleidung gegen etwas wärmere Sachen tauschen. Für die Wärme von Innen sorgten kleine Getränke für Zwischendurch, die Matthias besorgt hatte.
Nach dem kurzen Abstecher ins Hotel machten wir uns auf die Suche nach dem Volks-Golf-Park in Braunlage. Dort wurden Swin-Golf und Fußball-Golf angeboten. Da wir noch nie Fußball-Golf gespielt hatten, entschieden wir uns dafür. Einen Bollerwagen bekamen wir auch mit, damit wir unterwegs nicht verdursten. Das Ganze hat unheimlich viel Spaß gemacht, zumal die Anlage nicht eben war und der Ball sich doch ab und zu seinen eigenen Weg suchte.
Körperlich ausgepumpt nach der Runde Fußball-Golf brauchten wir unbedingt mal wieder was zwischen die Zähne. Unser Ziel war wieder ein griechisches Restaurant aber nicht das gleiche vom Vorabend. Im Mykonos verweilten wir eine ganze Zeit. Es war der eindeutig bessere der beiden Griechen in Braunlage.
Den Abend ließen wir im Hotel ausklingen bei einer gepflegten Partie Billard und diversen anderen Spielmöglichkeiten. Sogar ein Tischtennis-Tisch war vorhanden für all diejenigen, die vom kleinen Zelluloidball auch jetzt nicht los kamen. Der obligatorische Absacker bei Gisbert und Rüdiger musste dieses Mal leider ausfallen, da wir nur noch ein nicht gerade schmackhaftes und undefinierbares Getränk hatten.
Sonntag, nach einem wiederum erfrischenden morgendlichen Bad und anschließendem ausführlichen Frühstück, packten wir unsere Sachen und checkten im Hotel aus.
Da die Fahrt nach Hause ja nicht allzu lange dauern würde, entschlossen wir uns noch zu einem Abstecher nach Sankt Andreasberg. Eigentlich nur ein Wintersportort, jedoch gibt es dort eine Sommer-Rodelbahn. Außer Matthias, dem die ganze Sache nicht geheuer vorkam, setzten sich alle anderen in den Lift nach oben zum Starthaus. Von da ging’s dann bergab. Das Tempo konnte jeder für sich selbst bestimmen. Leider ergab das auch den ein oder anderen Stau in der Bahn. Somit also genügend Zeit während der Fahrt Fotos zu machen oder einen kurzen Film aufzunehmen.
Danach machten wir uns auf den Weg zurück nach Wilhelmshaven. Da unsere eigentliche Route durch einen Unfall gesperrt war, kamen wir noch in den Genuss einer schönen Tour durch den Harz.
Gegen 16:00 Uhr hatte uns die Heimat wieder. Wer wollte konnte sich später noch zur traditionellen Abschlussbesprechung im Ouzo No14 einfinden

Gisbert, 28.07.2013, #77