Wilhelmshaven, 14.04.2021 Bericht 2013 TSR Olympia Tischtennis

Homepage

Aktuelles

Mannschaften

Termine

Training

Vorstand

Galerie

Historie

Impressum

Zurück

TT Reisegruppe en Colonia am Rhing
Reisegruppe
et wor widder eimol sowieg. D' Reisegruppe d´r Afdeilung Tischtennis des TSR Olympia machte ihre alljährliche Toor. En Originalbesetzung Andreas Märza, Baris, Dennis, Frank, Gisbert, Heiko, Mattes, Meik, Rüdiger un Siggi un noh perfekter Vorbereitung dürch unseren kölsche Gisbert, ging et dieses ens noh Colonia am Rhing.
D' Anfahrt wor jet stressig, do sich d'r beiden Fahrern Gisbert un Andreas a langer Stau op d´r Autobahn en d'r futsch stellte. Derdurch un dürch d' Umleitung hatte m'r esu baschtich Zick futü, dat uns vorgesehenes Bowling Event leider ausfallen musste. Doför han m'r m'r noh d´r Ankunft am Hutell entspannen künn. D' ein op d'r Zimmern, d' anderen em Wellness Bereich des Hutells.
Nachdem m'r uskumme neue Kraff getankt hatte, machten m'r m'r op d'r futsch ins Zentrum d´r Rhing Metropole. Enem Prumenad entlang des Rheins folgte a ausgiebiges Abendessen em Haxenhaus. Ze leckerem Kölsch gab´s u. a. Schweinshaxen en verschiedenen Variationen un andere leckere Gerichte. Em Haxenhaus wor et esu gesellig, dat m'r et och dort geschafft han, als Letzte dat Restaurant ze quittere. Noh däm deftigen Esse un d'r diversen Kölsch kom m'r a Prumenad dürch d' kölsche Altstadt jerade Rääch. Bei Loor Sommernacht maache m'r m'r anschließend op däm futsch zoröck ins Hutell.
Samstag fröh ging uns Expedition dürch Colonia wigger. Zunächst ging et zor Hohenzollernbrücke, d' jroße un allseits bekannte Eisenbahnbrücke över d'r Rhing. Ahn beiden Seiten d´r Brücke hange e unvorstellbare Zahl ahn Liebesschlössern, d' dort vun Verliebten oder Verheirateten angebracht wäde. D´r Schlüssel wed dann en d'r Rhing geworfen, wat ewige Leeve bedügge soll. Op d´r anderen Rheinseite besuchten m'r d' Aussichtsplattform op däm kölsche Triangel. Vun dort us hät mer ein herrlichen Bleck över Colonia un mer es fast esu huh wie d´r kölsche Dom.
Zoröck op d´r Domseite des Rheins Kundizion för einige d' Besteigung des kölsche Doms op däm Programm. E 533 stufige Tortur en d'r Gemäuern d´r wal bekanntesten Kirche Deutschlands. Dejinnije, d' net mir op d'r Dom geklettert sein, genossen dat passeere op d´r Domplatte un ließen sich em Cafe Reichard d' Sonn ins Flabes schinge.
Do d' Turmbesteiger völlig platt wohren, mussten m'r m'r em Bräues fröh eesch ens foosch för dat noch für m'r liegende Programm stieve. Dröcklich met däm leckeren kölschen Kaltgetränk. He krät d' Gruppe och noch Verstärkung. Patrick ließ et sich net krijje, m'r d'r Ress des daachs ze bejliche. Hä wunnt ija jetz nur a Pärche Kilometer vun Colonia entfernt en Hennef.
Als Nächstes Kundizion för m'r dat Colonia Diplom op däm Programm. Dozo wurden m'r vun enem Stadtführer für däm Dom en Empfang genommen. Hä erzählte m'r Geschichtliches un viele Anekdoten över d' Stadt Colonia. M'r mussten all joot zuhören, dann am Eng wurden m'r als Gruppe geprüft. Dat wor för all, d' sich met d´r Stadt Colonia noch net esu ernsthaft beschäftigt hatte, e schön Exkursion, d' dürch d' lockere Atmosphäre noch schön wod. Am Eng han m'r dat Colonia Diplom ohne Probleme bestanden.
Dat Colonia Diplom musste dröcklich begossen wäde. Dürch a, zwei Kölsch wod dat Diplom endgültig besiegelt.
Samstagabend hatte m'r ein Desch em Sion am Ring reserviert, öm dort neven Esse un drinke d'r bevorstehenden Fußballabend ze jeneeße. M'r ließen m'r zunächst ens a Faaß Kölsch (Pittermännchen) op d'r Desch Plaatze, öm m'r för dat DFB Pokalendspiel einzustimmen. Zom Spill wor d´r lade proppenvoll. Eigentlich mohte m'r noh däm Fußball noch en d' Klappsmühle, einer bekannten Diskothek en Colonia. Do dat Spill sich lange hinzog, sein m'r met S un U Bahn un a Stöck ze Fooß zoröck zom Hutell. Beendet wod d´r Dach met enem kleinen Umtrunk em Hutell.
Am Sonntag noh däm Frühstück eesch ens Auschecken em Hutell. Uns Autos konnten m'r dort noch ston loße, dann m'r hatte ija noch jet Programm.
Am Dom stiegen m'r en d' Bimmelbahn, d' m'r zom Zoo bränge sullt. Leider sein m'r en d' falsche Bahn eingestiegen un zom Schokoladenmuseum gefahren. Do m'r do ävver jar net hin mohte, ging’s met d´r Bahn zoröck zom Dom. E nette kleine Stadtrundfahrt.
Bevör m'r dann en e andere Bahn wechselten, han m'r m'r eesch ens versichert, dat dat och d' Bahn zom Zoo es. Un op ging´s zom Zoo. Widder als Stadtrundfahrt. Dort angekommen mohte m'r unbedingt met d´r Seilbahn över d'r Rhing un zoröck. M'r hatte Dusel, dann et wor noch net janz esu voll, esu dat m'r zügig un ohne lange Wartezeit en d' Seilbahn kamen. He erhält mer ein dolle Überblick över Colonia, d'r Rhing un d' ufernahen Erholungsgebiete.
Widder zoröck us d´r Seilbahn machten m'r m'r met d´r Bimmelbahn widder zoröck zom Dom un beschlossen domet uns Programm en Colonia. Met Petrus hatte m'r vorher a Abkommen getroffen, dat hä och eingehalten hät. D' drei Dage hatte m'r superschönes sommerliches Wedder.
Zoröck am Hutell sein m'r dann en uns Autos un machten m'r op d'r futsch zoröck en d' Moderschpott noh Wilhelmshaven.

Auf Hochdeutsch
TT-Reisegruppe in Köln am Rhein

Es war wieder einmal soweit. Die Reisegruppe der Abteilung Tischtennis des TSR Olympia machte ihre alljährliche Tour. In Originalbesetzung (Andreas Märza, Baris, Dennis, Frank, Gisbert, Heiko, Matthias, Meik, Rüdiger und Siggi) und nach perfekter Vorbereitung durch unseren „Kölner“ Gisbert, ging es dieses Mal nach Köln am Rhein.
Die Anfahrt war etwas stressig, da sich den beiden Fahrern Gisbert und Andreas ein langer Stau auf der Autobahn in den Weg stellte. Dadurch und durch die Umleitung hatten wir so viel Zeit verloren, dass unser vorgesehenes Bowling-Event leider ausfallen musste. Dafür haben wir uns nach der Ankunft am Hotel entspannen können. Die einen auf den Zimmern, die anderen im Wellness-Bereich des Hotels.
Nachdem wir ausreichend neue Kraft getankt hatten, machten wir uns auf den Weg ins Zentrum der Rhein-Metropole. Einem Spaziergang entlang des Rheins folgte ein ausgiebiges Abendessen im Haxenhaus. Zu leckerem Kölsch gab´s u.a. Schweinshaxen in verschiedenen Variationen und andere leckere Gerichte. Im Haxenhaus war es so gesellig, dass wir es auch dort geschafft haben, als Letzte das Restaurant zu verlassen. Nach dem deftigen Essen und den diversen Kölsch kam uns ein Spaziergang durch die Kölner Altstadt gerade recht. Bei lauer Sommernacht machen wir uns anschließend auf dem Weg zurück ins Hotel.
Samstag früh ging unsere Expedition durch Köln weiter. Zunächst ging es zur Hohenzollernbrücke, die große und allseits bekannte Eisenbahnbrücke über den Rhein. An beiden Seiten der Brücke hängen eine unvorstellbare Zahl an Liebesschlössern, die dort von Verliebten oder Verheirateten angebracht werden. Der Schlüssel wird dann in den Rhein geworfen, was ewige Liebe bedeuten soll. Auf der anderen Rheinseite besuchten wir die Aussichtsplattform auf dem Kölner Triangel. Von dort aus hat man einen herrlichen Blick über Köln und man ist fast so hoch wie der Kölner Dom.
Zurück auf der „Domseite“ des Rheins stand für einige die Besteigung des Kölner Doms auf dem Programm. Eine 533-stufige Tortur in den Gemäuern der wohl bekanntesten Kirche Deutschlands. Diejenigen, die nicht mir auf den Dom geklettert sind, genossen das Geschehen auf der Domplatte und ließen sich im Cafe Reichard die Sonne ins Gesicht scheinen.
Da die Turmbesteiger völlig platt waren, mussten wir uns im Brauhaus Früh erst mal kräftig für das noch vor uns liegende Programm stärken. Natürlich mit dem leckeren kölschen Kaltgetränk. Hier bekam die Gruppe auch noch Verstärkung. Patrick ließ es sich nicht nehmen, uns den Rest des Tages zu begleiten. Er wohnt ja jetzt nur ein paar Kilometer von Köln entfernt in Hennef.
Als Nächstes stand für uns das Köln-Diplom auf dem Programm. Dazu wurden wir von einem Stadtführer vor dem Dom in Empfang genommen. Er erzählte uns Geschichtliches und viele Anekdoten über die Stadt Köln. Wir mussten alle gut zuhören, denn am Ende wurden wir (als Gruppe) geprüft. Das war für alle, die sich mit der Stadt Köln noch nicht so ernsthaft beschäftigt hatten, eine schöne Exkursion, die durch die lockere Atmosphäre noch schöner wurde. Am Ende haben wir das Köln-Diplom ohne Probleme bestanden.
Das Köln-Diplom musste natürlich begossen werden. Durch ein, zwei Kölsch wurde das Diplom endgültig besiegelt.
Samstagabend hatten wir einen Tisch im „Sion am Ring“ reserviert, um dort neben Essen und Trinken den bevorstehenden Fußballabend zu genießen. Wir ließen uns zunächst mal ein Fass Kölsch (Pittermännchen)auf den Tisch stellen, um uns für das DFB-Pokalendspiel einzustimmen. Zum Spiel war der Laden proppenvoll. Eigentlich wollten wir nach dem Fußball noch in die „Klappsmühle“, einer bekannten Diskothek in Köln. Da das Spiel sich lange hinzog, sind wir mit S- und U-Bahn und ein Stück zu Fuß zurück zum Hotel. Beendet wurde der Tag mit einem kleinen Umtrunk im Hotel.
Am Sonntag nach dem Frühstück erst mal Auschecken im Hotel. Unsere Autos konnten wir dort noch stehen lassen, denn wir hatten ja noch etwas Programm.
Am Dom stiegen wir in die Bimmelbahn, die uns zum Zoo bringen sollte. Leider sind wir in die falsche Bahn eingestiegen und zum Schokoladenmuseum gefahren. Da wir da aber gar nicht hin wollten, ging’s mit der Bahn zurück zum Dom. Eine nette kleine Stadtrundfahrt.
Bevor wir dann in eine andere Bahn wechselten, haben wir uns erst mal versichert, dass das auch die Bahn zum Zoo ist. Und auf ging´s zum Zoo. Wieder als Stadtrundfahrt. Dort angekommen wollten wir unbedingt mit der Seilbahn über den Rhein und zurück. Wir hatten Glück, denn es war noch nicht ganz so voll, so dass wir zügig und ohne lange Wartezeit in die Seilbahn kamen. Hier erhält man einen tollen Überblick über Köln, den Rhein und die ufernahen Erholungsgebiete.
Wieder zurück aus der Seilbahn machten wir uns mit der Bimmelbahn wieder zurück zum Dom und beschlossen damit unser Programm in Köln. Mit Petrus hatten wir vorher ein Abkommen getroffen, das er auch eingehalten hat. Die drei Tage hatten wir superschönes sommerliches Wetter.
Zurück am Hotel sind wir dann in unsere Autos und machten uns auf den Weg zurück in die Heimat nach Wilhelmshaven.


Gisbert, 02.08.2014, #87