Wilhelmshaven, 14.04.2021 Bericht 2010 TSR Olympia Tischtennis

Homepage

Aktuelles

Mannschaften

Termine

Training

Vorstand

Galerie

Historie

Impressum

Zurück

Fünf TT-Spiller fiere Fastelovend en Kölle am Rhing
Aktuelle Meldung
Übersetzung am Ende, Bilder in der Galerie.
Ed gibt se ooch en unserer Avdeilung. De Jecken!
Angeföhrt von Gisbert ließe sich Matthias, Dennis, Rüdiger un Jörg en dä Bann ded köllsche Karnevals ziehen.
Karnevals-Sundag koot noh 9:00 Uhr en dä Fröh ging´s los. Gisbert sdürte zielgerichtet uns Bus op dat Hotel zo, daß mer uns als Bleibe för de dolle Dag ausgesuch hatten.
In Kölle angekomme mußte mer jedoch feststellen, daß dä Schull- un Veddelszög noh nid beendet wor. Un do uns Hotel direkt an dä Zogstreck liegt, kame mer dort jar nid hin. So mußte mer dä fast ausseechslose Kamf öm ene Parkplaatz en Kölle opnehmen. Doch mer hatte Glück. Jet wigger außerhalv wurdä mer fündig un konnte dann met däm Bus sowigg fahren, daß mer nur noh ene koote Foßweg hatten. Em Hotel angekomme wurdä dann ömgehend de Verkleidunge ausgepackt un angezogen. Bei strühlendem Sunensching maach e mer uns dann op dä Weg en de Altstadt. Noh e bißche dä lopendä Zog anluhre un dann en dä Altstadt dat erste Kölsch. Dann dat Zwigge, dat Dritte usw. Zwischendurch lecker was jegesse un av en ene von villn villn Kneipe en dä Altstadt. Zonächst wor noh nid vill los. Ejal, dat Kölsch schmeckte emmer besser. So langsam füllte sich dann de Kneip bis su jäje 21 Uhr fast keene Maus mih rein paßte. Ach jo, dat Kölsch schmeckte un schmeckte. Irgendwann sin mer dann, ziemlich beköllscht, zorück ins Hotel. Mondag sollte jo noh anstrengend jenug wääde.
Rosenmontag! Dä Dag weswäje mer jo eijetlich jejöcke sind. Noh ener schee unendliche Waaterei ess dä Zog jäje 11:15 Uhr dann bei uns engetroffen. Von do an gab´s kee Halte mih. Karnevaliss, Musikgruppen, Reitergruppen, Mottowagen, Kamelle un Strüßje ohne Ende. Zom Schluß, dat wor jäje 16:30 Uhr, sin 12500 Karnevaliss an uns vörbeitgelope bzw. vörbeigejöcke un hann uns met all rlei Kamelle versorgt, de mer dann brüderlich unger uns opgedeilt hann. Noh däm anstrengendä Tag, bei widder superscheenem Wedder, sin mer noh was Esse jegangen. Dä danach engeplante Avend en ener dä villn Kneipe mußte jet kürzer ausfall n, do su langsam de Leecher ausgingen. En uns wor keene Power mih. Dä Avend hann mer dann noh bei enem scheene Kölsch em Hotel ausklinge looße.
Am Dinstag, däm Avreisetag, hann mer dann all s jet ruhiger angehe looße. Erstens ausgeschlofe un dann ausgiebig jefröhstöckt. Bevor mer dann zorück en de Heimat opgebroche sind, hann mer noh ene Ausnüchterungs-Spaziergang durch de kölsche City jemaach met enem Besuch dä kölsche Doms. Um 13.30 Uhr setzte sich dann de Karavane en Bewegung zorück noh Wilhelmshaven. Gisbert als Kölsche un Matthias, dä ooch schon en Mainz zohuuse wor, kannte dat Janze jo schon äwer för Dennis, Rüdiger un Jörg wor dat was janz Neued un su wie ed dä Ansching hat, ooch nid dat letzte Mal.
In diesem Senne op jeht´s zom Karneval 2012 met enem dreifach donneredem
Kölle alaaf, Kölle alaaf, Kölle alaaf.
Es gibt sie auch in unserer Abteilung. Die Jecken!
Angeführt von Gisbert ließen sich Matthias, Dennis, Rüdiger und Jörg in den Bann des köllschen Karnevals ziehen.
Karnevals-Sonntag kurz nach 9:00 Uhr in der Früh ging´s los. Gisbert steuerte zielgerichtet unseren Bus auf das Hotel zu, daß wir uns als Bleibe für die dollen Tage ausgesucht hatten.
In Köln angekommen mußten wir jedoch feststellen, daß der Schull- un Veddelszög noch nicht beendet war. Und da unser Hotel direkt an der Zugstrecke liegt, kamen wir dort gar nicht hin. So mußten wir den fast aussichtslosen Kampf um einen Parkplatz in Köln aufnehmen. Doch wir hatten Glück. Etwas weiter außerhalb wurden wir fündig und konnten dann mit dem Bus soweit fahren, daß wir nur noch einen kurzen Fußweg hatten. Im Hotel angekommen wurden dann umgehend die Verkleidungen ausgepackt und angezogen. Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns dann auf den Weg in die Altstadt. Noch ein bißchen den laufenden Zug anschauen und dann in der Altstadt das erste Kölsch. Dann das Zweite, das Dritte usw. Zwischendurch lecker was gegessen und ab in eine von vielen vielen Kneipen in der Altstadt. Zunächst war noch nicht viel los. Egal, das Kölsch schmeckte immer besser. So langsam füllte sich dann die Kneipe bis so gegen 21 Uhr fast keine Maus mehr rein paßte. Ach ja, das Kölsch schmeckte und schmeckte. Irgendwann sind wir dann, ziemlich beköllscht, zurück ins Hotel. Montag sollte ja noch anstrengend genug werden.
Rosenmontag! Der Tag weswegen wir ja eigentlich gefahren sind. Nach einer schier unendlichen Warterei ist der Zug gegen 11:15 Uhr dann bei uns eingetroffen. Von da an gab´s kein Halten mehr. Karnevalisten, Musikgruppen, Reitergruppen, Mottowagen, Kamelle und Strüßje ohne Ende. Zum Schluß, das war gegen 16:30 Uhr, sind 12500 Karnevalisten an uns vorbeitgelaufen bzw. vorbeigefahren und haben uns mit allerlei Kamelle versorgt, die wir dann brüderlich unter uns aufgeteilt haben. Nach dem anstrengenden Tag, bei wieder superschönem Wetter, sind wir noch was Essen gegangen. Der danach eingeplante Abend in einer der vielen Kneipen mußte etwas kürzer ausfallen, da so langsam die Lichter ausgingen. In uns war keine Power mehr. Den Abend haben wir dann noch bei einem schönen Kölsch im Hotel ausklingen lassen.
Am Dienstag, dem Abreisetag, haben wir dann alles etwas ruhiger angehen lassen. Erstmal ausgeschlafen und dann ausgiebig gefrühstückt. Bevor wir dann zurück in die Heimat aufgebrochen sind, haben wir noch einen Ausnüchterungs-Spaziergang durch die kölner City gemacht mit einem Besuch der kölner Doms. Um 13.30 Uhr setzte sich dann die Karavane in Bewegung zurück nach Wilhelmshaven. Gisbert, der 16 Jahre in Köln gewohnt hat und Matthias, der auch schon in Mainz zuhause war, kannten das Ganze ja schon aber für Dennis, Rüdiger und Jörg war das was ganz Neues und so wie es den Anschein hat, auch nicht das letzte Mal. In diesem Sinne auf geht´s zum Karneval 2012 mit einem dreifach donnerndem Kölle alaaf, Kölle alaaf, Kölle alaaf.

Bernd, 13.06.2011, #34