Wilhelmshaven, 14.04.2021 Bericht 2011 TSR Olympia Tischtennis

Homepage

Aktuelles

Mannschaften

Termine

Training

Vorstand

Galerie

Historie

Impressum

Zurück

Jedem Jeck sing Pappnas
Reisegruppe
(Übersetzung ins Hochdeutsche am Ende)
Jedem Jeck sing Pappnas,
... unger diesem Motto stand dä Karneval 2012 en Köln. Ooch en diesem Johr maach e sich de Jecke dä Deschtennis-Abdeilung ded TSR Olympia widder op dä Weg en de Karnevals-Huhburg noh Köln.
Unter dä Leitung von Gisbert ging ed am Sundag fröh öm 9 Uhr los. Gisbert, Rüdiger, Matthias, Dennis, Siggi un Andreas Jonße (!!!) maach e sich op dä Weg, dä Karneval dort zo erlevve, wo ed su rääch huh her jeht. Jäje 13 Uhr en Kölle angekommen, suche mer uns erst ens ene Parkplaatz en dä Nöh von Gisbert´s Tochter, do dä Berich öm uns Hotel jesperrt wor. Dort wurdä mer dann ooch met enem entsprechendä Jetränk empfangen. Anschleeßed ging´s met däm Bus zo unserem Hotel en de Ennenstadt. Noh ener koote Erholungsphaas wurdä dann de Reiseklamotte jäje de Karnevals-Kostüme jetuuscht un mer maach e uns op dä Weg, hinä ins Jeschehen. Nur bei Andreas musste mer noh erhebliche Övverzeugungs-arbeit leisten, damet er sich ooch e winnig enkleidet, su wie ed däm Anloss würdig wor. Zonächst sin mer dem, zo dä Zigg noh lopendä Schull- un Veedelszöch, hingerher en Richtung Altstadt jelopen. Dort musste mer uns äwer erst ens ene Grundlage för de nächste Stundä un de op uns waatendä Kölsch legen. En enem italienische Restaurant gab´s doför de passendä Esse. Jestärkt un met jood jefülltem Mage maach e mer uns op dä Weg von Kölsch zo Kölsch bis mer widder de Kneip jefundä hatten, en dä mer em letzte Johr ooch dä Sundagavnd verbraach hatten. Diesed Ens wor zwor nid janz su vill los, ed wor rech kahl drusse un nid su vill los wie letzted Johr, äwer dat störte uns Stimmung nid wigger. Noh diverse Kölsch sin mer dann zorück ins Hotel, öm uns op dä Rusnmondag vörzuberigge.
Mondag fröh wurde erst ens rääch jefröhstöckt, damet mer de Zigg ded Vöbeimarsched ded Zoged ooch jood övverstonn. Noh enem Spaziergang durch de sich sammeledä Zoluhrermasse verdeilte mer uns vör unserem Hotel, öm su vill Kamelle wie möglich zo ergadern. Gisbert un Rüdiger hatte e Zemmer en dä erste Edag met Fenster zor Stroß hin. Do dä Zog direkt an unserem Hotel vörbei föhrt, konnte de Jecke ihre Kamelle direkt durch dat jeöffnete Fenster ins Zemmer werfen. Von Zigg zo Zigg kame ooch de andere ens huh öm ihre Sammelbeutel auszuleere un ooch dä wunderbare Ausblick op dä Zog zo jenießen. Andreas hatte sich op dat sammele von Blomesträußchen, de sog. Strüßje, spezialisiert. Mer hatte ooch extrem vill Glück met däm Wedder. Am Rusnmondag wor herrlichster Sunensching (der lieve Jott ess hahl e Kölner).
Noh rund 5 Stundä wor dä Zog vörbei un uns Beute rääch jroß. Äwer bevor ed an dat Verdeile dä Beute ging, musste mer uns erst ens stärken. En enem janz en dä Nöh liegendä Restaurant hann mer dann noh däm Esse noh ene janze Weile zosamme jesesse un enige Kölsch op dä jelungee Dag jetrunken. Ed wor su schee jemütlich dort. Später hatte Siggi dann doch erhebliche Probleme sing Auge op zo halte un mer hann uns op dä Rückweg ins Hotel jemaach . Dort ging´s äwer erst ens ans Opdeile unserer jesammelte Kamelle. Siggi verabschiedete sich dann ins Bett. Gisbert, Rüdiger, Matthias un Dennis wore noh fit un maach e sich noh ens op en de Altstadt, wo jitz dä Bär danzte. Andreas wor uns all rdinged verlore jegangen. En dä Altstadt wore jedoch all Lokale övverfüllt un darop hatte mer keene Lust. Mer hann unger freiem Himmel, bei joodem Kölsch, dann dä Rusnmondag sennig ausklinge looße.
Dinstagmorje wore dann all , ooch Andreas, vollzählig widder beim Fröhstöck ver-sammelt. Em Anschluss gab´s dä obligatorische Spaziergang durch de Kölsche City, en dä emmer noh de Reste ded Rusnmontags beseitigt wurden. Ene scheene Köppche Kaffee bzw. Cappuccino em Nobel-Cafe Reichard, direkt am Dom, ließ dann ooch de letzte Jejeheenzelle widder erwachen.
Gisbert un Rüdiger holte dann uns Auto. Dennis, Matthias, Siggi un Andreas ginge zom Hotel zorück, wo uns Jepäck noh deponiert wor.
Jäje 13 Uhr ging ed dann zorück noh Wilhelmshaven, wo sich de TT-Jecke dann noh bei Sylke zo ener Avschlussbesprechung trafen.
Hochdeutsch
Jedem Jeck sing Pappnas,

... unter diesem Motto stand der Karneval 2012 in Köln. Auch in diesem Jahr machten sich die Jecken der Tischtennis-Abteilung des TSR Olympia wieder auf den Weg in die Karnevals-Hochburg nach Köln.
Unter der Leitung von Gisbert ging es am Sonntag früh um 9 Uhr los. Gisbert, Rüdiger, Matthias, Dennis, Siggi und Andreas Janßen (!!!) machten sich auf den Weg, den Karneval dort zu erleben, wo es so richtig hoch her geht. Gegen 13 Uhr in Köln angekommen, suchten wir uns erst mal einen Parkplatz in der Nähe von Gisbert´s Tochter, da der Bereich um unser Hotel gesperrt war. Dort wurden wir dann auch mit einem entsprechenden Getränk empfangen. Anschließend ging´s mit dem Bus zu unserem Hotel in die Innenstadt. Nach einer kurzen Erholungsphase wurden dann die Reiseklamotten gegen die Karnevals-Kostüme getauscht und wir machten uns auf den Weg, hinein ins Geschehen. Nur bei Andreas mussten wir noch erhebliche Überzeugungsarbeit leisten, damit er sich auch ein wenig einkleidet, so wie es dem Anlass würdig war. Zunächst sind wir dem, zu der Zeit noch laufenden Schull- un Veedelszöch, hinterher in Richtung Altstadt gelaufen. Dort mussten wir uns aber erst mal eine Grundlage für die nächsten Stunden und die auf uns wartenden Kölsch legen. In einem italienischen Restaurant gab´s dafür die passenden Essen. Gestärkt und mit gut gefülltem Magen machten wir uns auf den Weg von Kölsch zu Kölsch bis wir wieder die Kneipe gefunden hatten, in der wir im letzten Jahr auch den Sonntagabend verbracht hatten. Dieses Mal war zwar nicht ganz so viel los, es war recht kalt draußen und nicht so viel los wie letztes Jahr, aber das störte unsere Stimmung nicht weiter. Nach diversen Kölsch sind wir dann zurück ins Hotel, um uns auf den Rosenmontag vorzubereiten.
Montag früh wurde erst mal richtig gefrühstückt, damit wir die Zeit des Vorbeimarsches des Zuges auch gut überstehen. Nach einem Spaziergang durch die sich sammelnden Zuschauermassen verteilten wir uns vor unserem Hotel, um so viel Kamelle wie möglich zu ergattern. Gisbert und Rüdiger hatten ein Zimmer in der ersten Etage mit Fenster zur Straße hin. Da der Zug direkt an unserem Hotel vorbei führt, konnten die Jecken ihre Kamelle direkt durch das geöffnete Fenster ins Zimmer werfen. Von Zeit zu Zeit kamen auch die anderen mal hoch um ihre Sammelbeutel auszuleeren und auch den wunderbaren Ausblick auf den Zug zu genießen. Andreas hatte sich auf das sammeln von Blumensträußchen, die sog. Strüßje, spezialisiert. Wir hatten auch extrem viel Glück mit dem Wetter. Am Rosenmontag war herrlichster Sonnenschein (der liebe Gott ist halt ein Kölner).
Nach rund 5 Stunden war der Zug vorbei und unsere Beute richtig groß. Aber bevor es an das Verteilen der Beute ging, mussten wir uns erst mal stärken. In einem ganz in der Nähe liegenden Restaurant haben wir dann nach dem Essen noch eine ganze Weile zusammen gesessen und einige Kölsch auf den gelungenen Tag getrunken. Es war so schön gemütlich dort. Später hatte Siggi dann doch erhebliche Probleme seine Augen auf zu halten und wir haben uns auf den Rückweg ins Hotel gemacht. Dort ging´s aber erst mal ans Aufteilen unserer gesammelten Kamelle. Siggi verabschiedete sich dann ins Bett. Gisbert, Rüdiger, Matthias und Dennis waren noch fit und machten sich noch mal auf in die Altstadt, wo jetzt der Bär tanzte. Andreas war uns allerdings verloren gegangen. In der Altstadt waren jedoch alle Lokale überfüllt und darauf hatten wir keine Lust. Wir haben unter freiem Himmel, bei gutem Kölsch, dann den Rosenmontag sinnig ausklingen lassen.
Dienstagmorgen waren dann alle, auch Andreas, vollzählig wieder beim Frühstück versammelt. Im Anschluss gab´s den obligatorischen Spaziergang durch die Kölner City, in der immer noch die Reste des Rosenmontags beseitigt wurden. Eine schöne Tasse Kaffee bzw. Cappuccino im Nobel-Cafe Reichard, direkt am Dom, ließ dann auch die letzten Gehirnzellen wieder erwachen.
Gisbert und Rüdiger holten dann unser Auto. Dennis, Matthias, Siggi und Andreas gingen zum Hotel zurück, wo unser Gepäck noch deponiert war.
Gegen 13 Uhr ging es dann zurück nach Wilhelmshaven, wo sich die TT-Jecken dann noch bei Sylke zu einer Abschlussbesprechung trafen.

Gisbert, 05.06.2012, #57