Wilhelmshaven, 14.04.2021 Bericht 2012 TSR Olympia Tischtennis

Homepage

Aktuelles

Mannschaften

Termine

Training

Vorstand

Galerie

Historie

Impressum

Zurück

Fastelovend em Blot he un am Zockerhot.
Reisegruppe
Fastelovend em Blot he un am Zockerhot.(Mehr Bilder in der Gallerie)
Unter diesem Motto stand dä Fastelovend en Kölle en diesem Johr. De Temperature kame en Kölle leider nid op dat Niveau von Rio äwer dat schreckt keene Jecke av. Un su maach e sich, wie ed inzwische schon Tradition jewordä ess, uns Jecke vom Deschtennis widder op ins Epi-Zentrum ded Stroßekarnevals. Diesed Ens benüdigte mer schon ene Kleinbus öm all Jecke noh Kölle zo bringe. Unter dä organisatorische Leitung von Gisbert maach e sich diesed Ens op dä Weg Dennis, Rüdiger, Siggi, Matthias, Jörg un Andreas Määza als Fahrer. Dankenswääter Weise het uns sing Firma e Fahrzeug för 8 Persone zor Verfügung jestellt. En Kollege von Gisbert kam direkt met däm Zog us Rostock nachgereist. Wie emmer ging´s am Sundagvormetdag los. Em Auto natürlich nur däm Ereignis angemessee Musik, de ooch bei enem Zwischenstopp an ener Raststätte för Stimmung sorgte. En Kölle angekomme suche mer erst ens uns Stammkiosk op, wo ed dat erste köllsche Begrüßungs-Getränk gab. Dann maach e mer uns op dä Weg en uns Heinzelmännchen-Hotel, wo mer inzwische schon Stammkundä sin un entsprechend joode Zemmer bekomme.
Um dä erste Avend övverstonn zo können, sin mer dann ins Maredo-Steakhuus am Heumaat un legte dort ene Grundlage för dä wiggere Verlop ded Avends. Op dä Suche noh flüssiger Nahrung sin mer später widder en unserer Stammkneip jelandet. Em Jäjesatz zom letzte Johr wor do diesed Johr rääch was los. Mer erkämpfte uns ene Plaatz öm ene Desch herum un ließe dann dat Kölsch fließen. Irgendwann hann mer opgehört zo zählen. Ooch uns Neuling Andreas Määza hatte sich stracks akklimatisiert un intensive Klaafe met meist weibliche Gäste jeföhrt.
Mondag fröh begann dann jet schleppend. Dat Fröhstöck zog sich doch jet hin, denn dat ene oder andere Kölsch vom Vorabend musste noh verdaut wääde. En kooter Spaziergang, däm Karnevals-Zug entjäje, wor dann dä rääche Mungermacher, zoens ed rääch knackig kahl wor. Dann maach e sich dä Zog op dä Weg un mer sin zorück zo unserem Hotel. Op däm Weg dorthin noh e kooter Zwischenstopp zom Enkopen. Schließlich muss ooch während ded Zoged ens de Kehle jespült wääde. Do sich em Hotelzemmer von Gisbert un Rüdiger ene kleene Küche befand, hatte Rüdiger för ene Snack zwischendurch jesorgt, en Form von heiße Würstche met Brot. So konnte all ens von dä Stroß ins Wärme reinkomme un jet Esse. Noh Ende ded Zoged wurde de „Kamelle-Beute“ jeseechet un opgedeilt. Zom Glück hatte mer bei enem Griechische Restaurant en dä Nöh ene Desch reserviert, su dat mer erstens nid mih wigg lope musste un zwiggens jemütlich em Wärme sitze konnten. Später sin mer dann noh enens en de Altstadt jezogen. Leider wore de Kneipe all proppevoll un dat Bier drusse ess uns fast an dä Händä festgefroren. Alsu zorück ins Hotel, denn do hatte mer noh e paar kleene Avsacker zo vernichten.
Dinsdag noh däm Auschecke em Hotel maach e mer noh ene Spaziergang durch dat sich widder normalisierede Köln. Övverall wurde avgebaut un opgeräumt. Do ed emmer noh su bitter kahl wor, sin mer ins Cafe Richard direkt am Foße ded Doms. Dort stärkte mer uns met Kaffee, Cappuccino un enem leckere Stöck Kooche bevor mer uns dann widder op dä Weg zorück en de „Normalität“ dä Heimat maach en. De Avschlussbesprechung fand natürlich wie emmer bei Sylke em Ouzo No14 statt.

Die Übersetzungs ins Hochdeutsche
Karneval im Blut in Köln und am Zuckerhut.
Unter diesem Motto stand der Karneval in Köln in diesem Jahr. Die Temperaturen kamen in Köln leider nicht auf das Niveau von Rio aber das schreckt keinen Jecken ab. Und so machten sich, wie es inzwischen schon Tradition geworden ist, unsere Jecken vom Tischtennis wieder auf ins Epi-Zentrum des Straßenkarnevals. Dieses Mal benötigten wir schon einen Kleinbus um alle Jecken nach Köln zu bringen. Unter der organisatorischen Leitung von Gisbert machten sich dieses Mal auf den Weg Dennis, Rüdiger, Siggi, Matthias, Jörg und Andreas Märza als Fahrer. Dankenswerter Weise hat uns seine Firma ein Fahrzeug für 8 Personen zur Verfügung gestellt. Ein Kollege von Gisbert kam direkt mit dem Zug aus Rostock nachgereist. Wie immer ging´s am Sonntagvormittag los. Im Auto natürlich nur dem Ereignis angemessene Musik, die auch bei einem Zwischenstopp an einer Raststätte für Stimmung sorgte. In Köln angekommen suchten wir erst mal unseren Stammkiosk auf, wo es das erste köllsche Begrüßungs-Getränk gab. Dann machten wir uns auf den Weg in unser Heinzelmännchen-Hotel, wo wir inzwischen schon Stammkunden sind und entsprechend gute Zimmer bekommen.
Um den ersten Abend überstehen zu können, sind wir dann ins Maredo-Steakhaus am Heumarkt und legten dort eine Grundlage für den weiteren Verlauf des Abends. Auf der Suche nach flüssiger Nahrung sind wir später wieder in unserer Stammkneipe gelandet. Im Gegensatz zum letzten Jahr war da dieses Jahr richtig was los. Wir erkämpften uns einen Platz um einen Tisch herum und ließen dann das Kölsch fließen. Irgendwann haben wir aufgehört zu zählen. Auch unser Neuling Andreas Märza hatte sich sofort akklimatisiert und intensive Gespräche mit meist weiblichen Gästen geführt.
Montag früh begann dann etwas schleppend. Das Frühstück zog sich doch etwas hin, denn das eine oder andere Kölsch vom Vorabend musste noch verdaut werden. Ein kurzer Spaziergang, dem Karnevals-Zug entgegen, war dann der richtige Muntermacher, zumal es richtig knackig kalt war. Dann machte sich der Zug auf den Weg und wir sind zurück zu unserem Hotel. Auf dem Weg dorthin noch ein kurzer Zwischenstopp zum Einkaufen. Schließlich muss auch während des Zuges mal die Kehle gespült werden. Da sich im Hotelzimmer von Gisbert und Rüdiger eine kleine Küche befand, hatte Rüdiger für einen Snack zwischendurch gesorgt, in Form von heißen Würstchen mit Brot. So konnten alle mal von der Straße ins Warme reinkommen und etwas Essen. Nach Ende des Zuges wurde die „Kamelle-Beute“ gesichtet und aufgeteilt. Zum Glück hatten wir bei einem Griechischen Restaurant in der Nähe einen Tisch reserviert, so dass wir erstens nicht mehr weit laufen mussten und zweitens gemütlich im Warmen sitzen konnten. Später sind wir dann noch einmal in die Altstadt gezogen. Leider waren die Kneipen alle proppevoll und das Bier draußen ist uns fast an den Händen festgefroren. Also zurück ins Hotel, denn da hatten wir noch ein paar kleine Absacker zu vernichten.
Dienstag nach dem Auschecken im Hotel machten wir noch einen Spaziergang durch das sich wieder normalisierende Köln. Überall wurde abgebaut und aufgeräumt. Da es immer noch so bitter kalt war, sind wir ins Cafe Reichard direkt am Fuße des Doms. Dort stärkten wir uns mit Kaffee, Cappuccino und einem leckeren Stück Kuchen bevor wir uns dann wieder auf den Weg zurück in die „Normalität“ der Heimat machten. Die Abschlussbesprechung fand natürlich wie immer bei Sylke im Ouzo No14 statt.

Gisbert, 19.02.2013, #74