Wilhelmshaven, 18.11.2017 Bericht TSR Olympia Tischtennis

Homepage

Aktuelles

Mannschaften

Termine

Training

Vorstand

Galerie

Historie

Zurück

Un se zoge widder los! (Und sie zogen wieder los)
Reisegruppe
All n Unwedder-Warnunge zom Frack maach e sich de Karnevaliss dä Avdeilung (Gisbert, Rüdiger, Dennis, Eric, Paschlich un Jörg) ooch en diesem Johr op dä Weg noh Kölle zom Höhepunk dä Karnevals-Session. Ooch de Meldungen, dat Mainz dä Rusnmontagsumzug wäje ded vöropjesaate Unwedders met Rähn un Orkan avjesaat hatte, tat dä Stimmung keene Affbroch.
Am Sundagnachmetdag besöke wir, als Jeneralprobe, dä Zoch en Hürth, wo Gisberts Tochter met Famillich levt. Dat Wedder hielt un ed gab vill zo Schunkeln, jet zo Trinke un vill, vill Kamelle zo sammele. Eigjtlich hätt mer danach schon widder noh Huuse jöcke können, denn e Kofferraum wor noh däm Zoch schon met richlich Kamelle jefüllt. Jood dat mer met zwei Autos jejöcke sind.
Am späte Nachmettag, am Hotel angekommen, schmesse mer uns en Schale, sprich en uns Verkleidunge un maach e uns op dä Weg en de Altstadt. Zoerst joode Grundlage schaape bei joodem Esse un dann e paar Kölsch durch de Kehle lope looße.
Rosenmondag begann met heftigem Rähn. Un dann de Nachricht, dat ooch Düsseldörp dä Zoch avjesaat hat. Kölle vertraute äwer op de joodä Beziehunge zom Wedderjott. Dat sollte sich ooch auszahlen. Pünktlich met Beginn ded Rusnmontagsumzugs hörte dä Rähn op un als dä Zog bei uns angekomme wor, schie sojar de Sune. Bis zom Ende ded Zoged nur Sune, kee Rähn un dazu nur jet Wind (nix Orkan). Dat sin mer von dä Küste jo jewohnt.
Und Kamelle, Kamelle, Kamelle. Sovill wie diesed Ens hann mer noh nie jesammelt. Noh Ende ded Umzugs hann mer uns Beute erst ens jeseechet un för dä Transport engepackt. 40 Kilo (!!!) Kamelle hann mer jesammelt.
Von dä anstrengendä Sammelei janz schlapp, musste mer uns dann ausgiebig stärken. Bei unserem Griechen, bei däm mer jeded Johr enkehren, gab´s dann lecker Speis un Trank. Do ooch am Avend dat för dat Rhingland vörher jesagte Unwedder ausbliev, konnte mer met all dä Jecke noh lang en dä Altstadt fiere.
Am Dinstag, unserem Avreisetag, maach e mer widder uns traditionelle Morjespaziergang durch de Stadt bis hin zom Dom. Em Cafe Richard nahme mer uns zwigged Fröhstöck e un maach e uns dann op dä Heimweg noh Wilhelmshaven.



Übersetzung:

Allen Unwetter-Warnungen zum Trotz machten sich die Karnevalisten der Abteilung (Gisbert, Rüdiger, Dennis, Eric, Patrick und Jörg) auch in diesem Jahr auf den Weg nach Köln zum Höhepunkt der Karnevals-Session. Auch die Meldungen, dass Mainz den Rosenmontagsumzug wegen des vorausgesagten Unwetters mit Regen und Orkan abgesagt hatte, tat der Stimmung keinen Abbruch.
Am Sonntagnachmittag besuchten wir, als Generalprobe, den Umzug in Hürth, wo Gisberts Tochter mit Familie lebt. Das Wetter hielt und es gab viel zu Schunkeln, etwas zu Trinken und viele, viele Kamelle zu sammeln. Eigentlich hätten wir danach schon wieder nach Hause fahren können, denn ein Kofferraum war nach dem Umzug schon mit reichlich Kamelle gefüllt. Gut dass wir mit zwei Autos gefahren sind.
Am späten Nachmittag, am Hotel angekommen, schmissen wir uns in Schale, sprich in unsere Verkleidungen und machten uns auf den Weg in die Altstadt. Zuerst gute Grundlage schaffen bei gutem Essen und dann ein paar Kölsch durch die Kehle laufen lassen.
Rosenmontag begann mit heftigem Regen. Und dann die Nachricht, dass auch Düsseldorf den Umzug abgesagt hat. Köln vertraute aber auf die guten Beziehungen zum Wettergott. Das sollte sich auch auszahlen. Pünktlich mit Beginn des Rosenmontagsumzugs hörte der Regen auf und als der Zug bei uns angekommen war, schien sogar die Sonne. Bis zum Ende des Zuges nur Sonne, kein Regen und dazu nur etwas Wind (nix Orkan). Das sind wir von der Küste ja gewohnt.
Und Kamelle, Kamelle, Kamelle. Soviel wie dieses Mal haben wir noch nie gesammelt. Nach Ende des Umzugs haben wir unsere Beute erst mal gesichtet und für den Transport eingepackt. 40 Kilo (!!!) Kamelle haben wir gesammelt.
Von der anstrengenden Sammelei ganz schlapp, mussten wir uns dann ausgiebig stärken. Bei unserem Griechen, bei dem wir jedes Jahr einkehren, gab´s dann lecker Speis und Trank. Da auch am Abend das für das Rheinland vorher gesagte Unwetter ausblieb, konnten wir mit all den Jecken noch lange in der Altstadt feiern.
Am Dienstag, unserem Abreisetag, machten wir wieder unseren traditionellen Morgenspaziergang durch die Stadt bis hin zum Dom. Im Cafe Reichard nahmen wir unser zweites Frühstück ein und machten uns dann auf den Heimweg nach Wilhelmshaven.

Gisbert, 16.02.2016, #94